0

Geht doch putzen!

Seit dem Start meines Blogs erreichen mich immer wieder Fragen. Eine Frage häuft sich derzeit ganz besonders:

„Wie gehst du mit *klugen* Ratschlägen um?“

Ich höre es immer wieder, dass Menschen, die in der Arbeitslosigkeit sind, Ratschläge – oft auch wirklich ernst gemeint – nicht nur von den Engsten in ihrem Leben bekommen. Alle Arbeitslosen, die ich bisher kennengelernt habe, suchen eigentlich nur den Job, der zu ihnen passt. Viele reden davon, dass sie auch echt anstrengende Jobs machen würden, wenn das Arbeitsumfeld stimmt.

 

„Geh Kartons stapeln!“

„Geh putzen!“

„Geh Taxi fahren!“

Ich versuche mich bei diesen sehr klug gemeinten (*Ironie aus*) Ratschlägen in mein Gegenüber zu versetzen.

Diese Person weiß es nicht besser. Sie war noch nie arbeitslos und sie wird daher eh nichts verstehen!

Komischerweise kommen diese Ratschläge aber erst, wenn man mit den Personen nicht redet oder zu viel redet. Ein gesundes Maß an Informationen ist das beste. Selbst seiner Ehefrau oder der Freundin erzählt man nicht alles, was man an einem Arbeitstag so erlebt hat. Stimmt doch, oder?!

Ich weiß aber, dass der eine oder andere ein Problem mit mir hat, gehe ich auch schon mal auf diese Person zu. Das kann Freundschaften bewahren.

Kann ich auf diese Person in meinem Leben verzichten oder nicht?

Das sollte man sich vorher fragen. Es kann aber auch schon mal sein, dass ich diesen Ratschlägen mit einem gewissen Gegenargument ausweiche:

„Kartons stapeln, putzen oder Taxi fahren sind Jobs, für die auch du Qualifikationen brauchst. Um diese Qualifikationen zu erreichen, bekommst du aber kein Geld vom Amt. Außerdem denke mal nach, was du da sagst. Damit diskriminierst du nicht nur mich – ich kanns aber ab – sondern vor allem die Facharbeiter. Nämlich den Taxifahrer, die Putzfrau und den Lagerarbeiter! Außerdem:

Wenn du es besser weißt, gibt mir deine Mail-Adresse und du bekommst meine Bewerbungsunterlagen. Dann kannst dich gerne für mich umhören und mir einen Job verschaffen!“

Schwubbs, hat man eigentlich den gewünschten Effekt. Entweder, die Person hilft einem wirklich oder sie weicht ganz schnell auf ein anders Thema aus. Eventuell kann die Konversation auch gelaufen sein. Wie man´s auch will. Die Person, die einem kluge Ratschläge zur Beendigung der Arbeitslosigkeit gibt, wird mit Widerworten nie glücklich sein.

 

Larne

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *